ALLE GESPRÄCHE

Dialoge auf Augenhöhe mit Experten und Praktikern

„Zeit lässt sich nicht managen, sie lässt sich nur bewusst gestalten.“
„Zeit lässt sich nicht managen, sie lässt sich nur bewusst gestalten.“

Lothar Seiwert beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Zeit. Den aktuellen Wertewandel, der damit einhergeht, dass Menschen mehr Zeit für sich einfordern, sieht er als positives Omen für eine selbstbestimmtere Zukunft jedes Einzelnen.

„Die gute Führungskraft arbeitet an Systemen, die schlechte im System.“
„Die gute Führungskraft arbeitet an Systemen, die schlechte im System.“

Der Psychologe Klaus Doppler und der Architekt Luyanda Mpahlwa glauben: Die Zeit flacher Hierarchien ist endlich angebrochen. Gemeinsam haben sie deshalb ein Buch über zwischenmenschliches Verständnis als Schlüssel guter Zusammenarbeit geschrieben.

„Viele haben sich noch nie wirklich damit auseinandergesetzt, was New Work ganz konkret für die eigene Position bedeutet.“
„Viele haben sich noch nie wirklich damit auseinandergesetzt, was New Work ganz konkret für die eigene Position bedeutet.“

Die neue Arbeitswelt stellt uns vor Herausforderungen. Wie Sie diese bezogen auf Ihre eigene Situation gut meistern, das weiß Katrin Busch-Holfelder.

„Wer erst einmal unter dem Radar fliegt, hat mehr Aussicht auf Erfolg.“
„Wer erst einmal unter dem Radar fliegt, hat mehr Aussicht auf Erfolg.“

Veränderungen, die von Mitarbeitern initiiert werden, nennen sich Graswurzelinitiativen. Sabine und Alexander Kluge erklären, wie sie zum Erfolg führen – und wo die Tücken liegen.

„Erfolgreiche Unternehmen handeln, bevor sie dazu gezwungen werden“
„Erfolgreiche Unternehmen handeln, bevor sie dazu gezwungen werden“

Kaum ein Unternehmen kommt an der digitalen Transformation vorbei. Wie dabei neue, innovative Geschäftsfelder entstehen, ohne das Kerngeschäft zu torpedieren, erklärt Karolin Frankenberger.

„Veränderung bedeutet verlernen, umlernen und neu lernen.“
„Veränderung bedeutet verlernen, umlernen und neu lernen.“

Nichts ist langlebiger als Gewohnheiten – so auch unsere Vorstellung von der Art und Weise, wie wir am besten lernen. Doch genau die müssen wir ändern, sagt Lernexpertin Nele Graf, wenn wir Antworten auf unberechenbare Situationen finden wollen.

„Hauptaufgabe der Personalabteilung muss sein, die Führungsetagen ‚arschlochfrei‘ zu kriegen.“
„Hauptaufgabe der Personalabteilung muss sein, die Führungsetagen ‚arschlochfrei‘ zu kriegen.“

Nico Rose ist sicher, dass Unternehmen sinnstiftende und zutiefst menschliche Orte sein können. Voraussetzungen dafür sind Vertrauen, Transparenz und Wertschätzung.

„Die Definition des Firmenzwecks ist Chefsache.“
„Die Definition des Firmenzwecks ist Chefsache.“

Seit über 30 Jahren forscht Franz-Rudolf Esch zu Marken, Strategien, Kundenverhalten und Kommunikation. Und er stellt dabei immer wieder fest, was die Erfolgsgrundlage aller Aktivitäten ist: ein richtig definierter Daseinszweck.

„Es hilft, wenn Sie Ihre schwere Zeit als Projekt sehen.“
„Es hilft, wenn Sie Ihre schwere Zeit als Projekt sehen.“

Autor Tom Diesbrock unterstützt mit seinem praktischen Wissen Menschen bei der beruflichen Veränderung.

„Es wird Zeit, dass wir zu einer normalen privaten Wirtschaftsweise zurückkehren.“
@romyvinogradova
„Es wird Zeit, dass wir zu einer normalen privaten Wirtschaftsweise zurückkehren.“

Aus ökonomischer Sicht ist für Hans-Werner Sinn in der Coronakrise einiges falsch gelaufen. Und die Folgen haben viele noch gar nicht auf dem Schirm – besonders wenn es um die Rettungsfonds geht.

„Eine Führungskraft wird nicht für ihre Anwesenheit bezahlt.“
„Eine Führungskraft wird nicht für ihre Anwesenheit bezahlt.“

Direkt, deutlich und vor allem verständlich bringt Gudrun Happich auf den Punkt, wie der Übergang vom Mitarbeiter zur Führungskraft gelingt.

„Wenn Sie Eigeninitiative Ihrer Leute möchten, dann müssen Sie Ihnen den Weg ebnen.“
„Wenn Sie Eigeninitiative Ihrer Leute möchten, dann müssen Sie Ihnen den Weg ebnen.“

Die Ansprüche an Führungskräfte nehmen seit Jahren zu. Welche Fähigkeiten heute und vor allem morgen eine zentrale Rolle spielen, erklärt Michaela Flick.

„Was ist die häufigste erste Reaktion auf einen Disruptor? Es ist Gelächter.“
@christophkeese
„Was ist die häufigste erste Reaktion auf einen Disruptor? Es ist Gelächter.“

Aber plötzlich ist er da, krempelt Ihre Märkte um, und niemandem ist mehr nach Lachen zumute. Wie können gefährdete Unternehmen das vorhersehen und reagieren? Tech-Journalist Christoph Keese erklärt es.

„Durchsetzungsstärke ist positive Aggression“
@jensweidner
„Durchsetzungsstärke ist positive Aggression“

Jens Weidner unterstützt Gewalttäter dabei, Aggressionen in den Griff zu bekommen – und Manager, sie stärker auszuleben. Ein Gespräch über ein Gefühl, das in jedem von uns schlummert, aber richtig kanalisiert die Basis für Erfolg sein kann.

„Maschinen werden echte Autonomie wahrscheinlich nie erreichen.“
„Maschinen werden echte Autonomie wahrscheinlich nie erreichen.“

Wird die von Technikutopisten prophezeite Singularität uns zu Ameisen und Ochsenfröschen herabstufen? Matthias Pfeffer, Co-Autor von Prinzip Mensch, glaubt nicht daran. Für viel wahrscheinlicher hält er die Einführung einer Maschinensteuer und die Zerschlagung der großen Digitalmonopole.

„Struktur schafft Flexibilität“
Cal Newport / Penny Gray Photography
„Struktur schafft Flexibilität“

Wir ertrinken in E-Mails, Textnachrichten und immer neuen Kommunikationskanälen. Cal Newport hat mit Konzentriert arbeiten einen modernen Klassiker zum Thema Ablenkung am Arbeitsplatz geschrieben – und er rät Organisationen, jetzt die Notbremse im unbedachten Umgang mit ihren Tools zu ziehen.

„Unternehmen überleben nur, wenn ihre Lerngeschwindigkeit höher ist als die Geschwindigkeit der Veränderungen in ihrer Umwelt.“
@gassmann
„Unternehmen überleben nur, wenn ihre Lerngeschwindigkeit höher ist als die Geschwindigkeit der Veränderungen in ihrer Umwelt.“

Es gibt klare und einfache Strategien, um innovative Geschäftsmodelle erfolgreich zu machen – egal ob in etablierten Organisationen oder in Start-ups. Innovationsexperte Oliver Gassmann erklärt, worauf man achten muss.

„Niemand hat so großen Einfluss auf die Unternehmenskultur wie ich als CEO“
„Niemand hat so großen Einfluss auf die Unternehmenskultur wie ich als CEO“

Jeder sollte seinen eigenen Weg finden, um ein guter Chef zu sein. Clemens Hasler zeigt, wie er diesen für sich definiert.

„Bis zur Bundestagswahl wird die Zahl an Insolvenzen in Deutschland nicht signifikant steigen“
„Bis zur Bundestagswahl wird die Zahl an Insolvenzen in Deutschland nicht signifikant steigen“

Corona hat die Welt weiterhin fest im Griff und immer mehr Unternehmen haben Angst, die eigene Insolvenz nicht mehr abwenden zu können. Hubertus Bange und Till Mönig erklären, warum eine Insolvenz nicht zwingend das Aus eines Unternehmens ist und wie sie der Beginn von etwas Neuem sein kann.

„In einer funktionierenden Personalabteilung passiert mehr als reine Datenerfassung“
„In einer funktionierenden Personalabteilung passiert mehr als reine Datenerfassung“

Oft ist in Unternehmen nicht wirklich klar, welche Kernaufgaben die HR-Abteilung übernehmen muss, sagt Robert Knemeyer. Das Ergebnis? Unzufriedene Mitarbeiter und ein ineffizientes Personalmanagement.

„Psychische Flexibilität bedeutet: Ermächtigung der Menschen.“
Steven C. Hayes / Foto: Drew Altizer
„Psychische Flexibilität bedeutet: Ermächtigung der Menschen.“

Die Pandemie hat uns gezeigt: Früher oder später hat jeder mit psychischen Problemen zu kämpfen. Was hilft, damit umzugehen? Steven C. Hayes weiß es.

„Innovative Talente nehmen schleunigst Reißaus, wenn sie in ein ‚müdes‘ Umfeld kommen.“
Anne M. Schüller, fotografiert von Peter Svec
„Innovative Talente nehmen schleunigst Reißaus, wenn sie in ein ‚müdes‘ Umfeld kommen.“

Coronabedingt haben sich viele Agilisierungsprozesse in den Unternehmen beschleunigt. Aber das reicht noch immer nicht.

„Wenn ich mich kraftvoll und klar äußere, wo ich stehe und warum ich da stehe, werde ich ernst genommen“
Fotografin: Henriette_Pogoda
„Wenn ich mich kraftvoll und klar äußere, wo ich stehe und warum ich da stehe, werde ich ernst genommen“

Prof. Manuela Rousseau engagiert sich für berufliche Gleichberechtigung und Frauen in Führungspositionen. Sie selbst war bei Beiersdorf die erste Frau im Aufsichtsrat.

„Wir lassen uns nur mit einem Viertel unserer Gehirnkapazität auf das Lernen ein.“
Martin Korte, zvg
„Wir lassen uns nur mit einem Viertel unserer Gehirnkapazität auf das Lernen ein.“

Hirnforscher Martin Korte: Warum wir besser lernen, wenn wir nicht zwischendurch die Spülmaschine ausräumen, dem Chef antworten oder Statusmeldungen checken.

„Wollen Sie das vernünftig und gründlich trainiert haben – oder nur besprochen?“
Quelle: Anna Langheiter
„Wollen Sie das vernünftig und gründlich trainiert haben – oder nur besprochen?“

Anna Langheiter, Expertin für Trainingsdesign, erklärt, wie sie aus trockenen Inhalten gute Seminare macht – und warum sie Trainings nicht unbedingt selbst halten muss.

„Suchen Sie bewusst kritische Meinungen!“
„Suchen Sie bewusst kritische Meinungen!“

Täglich trifft der Mensch bis zu 20.000 Entscheidungen. Was aber sind gute Entscheidungen? Wie trifft man sie? Und: Kann man das trainieren? Philip Meissner, Professor für strategisches Management und Entscheidungsfindungen, weiß es.

„Sie müssen die Menschen emotional erreichen“
„Sie müssen die Menschen emotional erreichen“

York von Heimburg beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema virtuelle Teamführung. Er weiß, worauf es dabei ankommt – und welche Fehler nicht passieren sollten.

„Jede Kultur ist anders, jede Persönlichkeit auch.“
„Jede Kultur ist anders, jede Persönlichkeit auch.“

Werden Unternehmen und Organisationen größer, werden sie auch komplexer. Dabei gibt es so etwas wie eine allgemein und für alle geltende Philosophie: die Unternehmenskultur. Davon sind Edgar und Peter Schein jedoch nicht gänzlich überzeugt: Sie schlagen stattdessen vor, die Kultur auf der Basis von Ebenen zu definieren. Welche Vorteile hat das?

„Der Haken am Mental Load ist das Planen im Hintergrund, das kaum sichtbar ist.“
Patricia Cammarata / (c) Marcus Richter; dasnuf.de
„Der Haken am Mental Load ist das Planen im Hintergrund, das kaum sichtbar ist.“

Sich im Kopf türmende To-do-Listen, permanentes Scheitern an zu hoch gesteckten Zielen, kaum Wertschätzung, immer größerer Stress, berufliches und privates Ausbrennen: Patricia Cammarata weiß, wie man die unsichtbare Überlastung loswerden kann.

Virtuelle Zusammenarbeit –  Struktur ist das wichtigste
Virtuelle Zusammenarbeit – Struktur ist das wichtigste

Patrick Kurz leitet das Büro Kaizen und unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen virtuellen Zusammenarbeit. Am 11. Februar 2021 können Sie ihn in unserem getAbstract Experten-Webinar erleben. Vorab beantwortet er drei wichtige Fragen.

„Für die meisten Menschen ist die Sackgasse das Ende der Verhandlung, für uns ist sie der Anfang.“
„Für die meisten Menschen ist die Sackgasse das Ende der Verhandlung, für uns ist sie der Anfang.“

Einst verhandelte Matthias Schranner mit Geiselnehmern, Bankräubern und Drogendealern. Heute unterstützt er mit seinem Institut internationale Konzerne, Politiker und Gewerkschaften in schwierigen Verhandlungen. Lesen Sie, worauf es dabei ankommt.

„Jeder hat das Recht, sich Hilfe zu suchen. Reden kann enorm helfen.“
„Jeder hat das Recht, sich Hilfe zu suchen. Reden kann enorm helfen.“

Mit der Plattform Dureschnufe.ch hat Ronia Schiftan gemeinsam mit Annette Hitz und anderen Fachleuten eine digitale Anlaufstelle für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus geschaffen. Das Angebot wendet sich an alle Altersgruppen und betrifft die unterschiedlichsten Lebensbereiche. getAbstract unterstützt das Engagement und bietet für den kommenden Monat eine Auswahl an Abstracts kostenlos an.

Ich abonniere, also bin ich
Sabine Oberhuber / Foto: Marco Magielse
Ich abonniere, also bin ich

Material Matters skizziert das Ende der Konsumgesellschaft, wie wir sie kennen. Warum Handys, Hosenanzüge oder Heimtrainer besitzen und wegschmeißen, wenn Hersteller sie viel besser behalten und wiederverwerten können? Sabine Oberhuber erklärt, wie das funktioniert.

„Sie brauchen 35 Jahre Erfahrung. Nicht die Wiederholung ein und derselben Erfahrung über 35 Jahre!“
Ken Allen, der CEO von DHL
„Sie brauchen 35 Jahre Erfahrung. Nicht die Wiederholung ein und derselben Erfahrung über 35 Jahre!“

Ken Allen, der verschiedene Führungspositionen bei DHL innehatte, blickt auf seine Erlebnisse beim erfolgreichen Turnaround des globalen Logistikunternehmens zurück – und erklärt, was Führungskräfte künftig brauchen, um „liefern“ zu können.

„Wir leben in einer Gesellschaft, in der immer weniger Führungskräfte bereit sind, selbst Verantwortung zu übernehmen.“
Foto: ©Arne Sattler
„Wir leben in einer Gesellschaft, in der immer weniger Führungskräfte bereit sind, selbst Verantwortung zu übernehmen.“

Gerd Gigerenzer schult Ärzte und Richter in der Kunst des Entscheidens und der Risikokommunikation. Er sagt: Nur wer an seiner Risikokompetenz arbeitet, kann wirklich eigenständige und bewusste Entscheidungen treffen.

„Erfolg entsteht durch Konzentration und nicht durch Verzettelung.“
Jürgen Kurz
„Erfolg entsteht durch Konzentration und nicht durch Verzettelung.“

Jürgen Kurz ist Experte für Virtuelle Teams. Im Interview erklärt er, wie Unternehmen auch die Zweite Welle der Corona-Pandemie meistern können.

„Es hilft, die Leute aus ihrer gewohnten Umgebung zu reißen“
Ingrid Gerstbach / Foto: Peter Gerstbach
„Es hilft, die Leute aus ihrer gewohnten Umgebung zu reißen“

Unsere räumliche Umgebung beeinflusst, wie wir denken und handeln. Unternehmen können sich das zunutze machen und mit geeigneten Räumen Kollaboration und Innovation fördern. Ingrid Gerstbach verrät, wie es geht.

„Feelgood Management ist kein Allheilmittel.“
„Feelgood Management ist kein Allheilmittel.“

Die Corona-Krise hat die Arbeitswelt menschenfreundlicher gemacht, sagt Monika Kraus-Wildegger. Wo braucht es trotzdem noch Nachhilfe in Sachen betriebliches Wohlbefinden?

„Lean Start-up und Design Thinking ergänzen sich gut“
„Lean Start-up und Design Thinking ergänzen sich gut“

In einem agil geführten Unternehmen können auch verschiedene Methoden zur Ideenfindung und Weiterentwicklung eingesetzt werden. Wie das funktioniert, erklärt Erfolgsautor Michael Hübler.

„Wir brauchen den Neustaat“
„Wir brauchen den Neustaat“

Unser Staat steckt in der Komplexitätsfalle und arbeitet zu langsam, meint der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann und hat 103 Reformvorschläge gesammelt. Im Interview erklärt er, was er sich unter dem „Neustaat“ vorstellt

„Riskieren Sie lieber viele kleine Krisen als die eine, lang negierte große.“
Uwe Rühl / Foto: Mathias Wald
„Riskieren Sie lieber viele kleine Krisen als die eine, lang negierte große.“

Uwe Rühl koordinierte Einsätze in Notfallleitstellen. Dann begann er, Unternehmen in Krisensituationen zu beraten. Der Lebensretter aus der „Blaulicht-Welt“ will Firmen resilienter, und damit langfristig erfolgreicher machen. Wie geht das?

„Gute Führungskräfte verteilen nicht nur Aufgaben, sondern befähigen ihre Leute“
„Gute Führungskräfte verteilen nicht nur Aufgaben, sondern befähigen ihre Leute“

Junge Digital Natives träumen von unendlichen Freiheiten – und treffen in Schulen, Unis und Unternehmen weiterhin auf verstaubte Inhalte und Old-School-Führung. Wie geht es besser?

„Integration gelingt fast immer.“
Philipp Ther; Foto: Universität Wien
„Integration gelingt fast immer.“

Historiker Philipp Ther über die aktuell dramatische Lage von Flüchtlingen, die Geschichte von Flucht und Vertreibung – und welche Lehren die Vergangenheit für unsere Gegenwart bereithält.

„Auch Lebewesen sind Algorithmen!“
„Auch Lebewesen sind Algorithmen!“

Kristian Kersting, Christoph Lampert und Constantin Rothkopf haben gemeinsam mit ihren Studierenden eine verständliche, unterhaltsame und dennoch anspruchsvolle Einführung in die Welt der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens veröffentlicht. Was muss man zum Thema wissen?