„Wie führe ich fair?“

Erwartet wird es von allen, aber viele Chefinnen und Chefs tun eigentlich bis heute nur so: anständig, gerecht und ehrlich führen. Die Gründe dafür sind nicht Dummheit oder Grausamkeit, sondern veraltete Modelle und hartnäckige Stereotypen. Dinge also, die sich ändern lassen!

„Fair“ – ein kleines Wörtchen, das aktuell Konjunktur hat, aber eigentlich nichts anderes heißt als: anständig, gerecht und ehrlich. Wollen Sie sich diese Tugenden als Führungskraft auf die Fahnen schreiben, müssen Sie jeden Menschen zunächst als gleichwertig behandeln, unabhängig von Geschlecht, Alter, Hautfarbe oder Religion.

„Moment! Sind wir in Deutschland nicht längst fair genug?“

Das fragen sich an dieser Stelle nicht wenige. Und wir müssen antworten: Offenbar nicht! Denn speziell in Deutschland ist zu beobachten, dass Bestrebungen im Sinne der Chancengleichheit eher auf Ablehnung stoßen. Gleichheit wird mit Nivellierung und „Downgrading“ verwechselt, wie sich in der spärlichen Elitenförderung sowie im Bildungswesen zeigt. Auch im vorherrschenden Führungsstil in Unternehmen, der sich durch starke Autoritätsakzeptanz auszeichnet, zeigt sich, dass Individualität und Vielschichtigkeit (z. B. in der Zusammensetzung von Management-Boards) die Ausnahme ist.

Dass Sie aktuell so häufig von eingeforderter Fairness lesen, liegt auch leider nicht daran, dass die Idee gerade erst aufgetaucht wäre, oder eine Art „Zeitgeisterscheinung“ ist, die bald wieder verschwindet: Schon Adam Smith, den die meisten nur wegen seiner ökonomischen Schriften kennen, hat sich mit Fairnessfragen beschäftigt.

Zusammenfassung zum Thema bei getAbstract
Image of: Theorie der ethischen Gefühle

Theorie der ethischen Gefühle

Viele wissen es nicht: Adam Smith, der Autor von „Der Wohlstand der Nationen“ und Begründer der Nationalökonomie, war vor allem Moralphilosoph. Dies ist sein ethisches Hauptwerk.

Adam Smith Meiner Verlag
Nun die guten Nachrichten!

Für Leute, die es mit den Tugenden (oder mit Adam Smith) bis heute nicht so haben, hat Veronika Hucke ein Buch geschrieben, das besonders darauf hinweist, dass auch die betriebswirtschaftliche Vernunft Sie dazu anhalten sollte, fair zu führen – denn diskriminierungsfreiere, diversere und ehrlichere Unternehmen sind meist auch die erfolgreicheren Unternehmen! Das gilt übrigens nicht nur für Deutschland, sondern für die ganze Welt. Praktischerweise gibt die ehemalige Führungskraft von Philips oder HP auch jede Menge Tipps, wie Sie lockere Lippenbekenntnisse aus der PR-Abteilung mit persönlichem Engagement übertrumpfen – und sich am Schluss damit selbst nicht den kleinsten Gefallen tun:

Zusammenfassung zum Thema bei getAbstract
Image of: Fair führen

Fair führen

Führungskräfte brauchen das Vertrauen ihrer Mitarbeiter. Dazu müssen sie Fairness herstellen.

Veronika Hucke Campus Verlag
Share this Story