Diese 6 Minuten sparen Ihnen bis zu 46 Stunden
Für Ihren individuellen Wissensvorsprung haben wir hier 12 getAbstract-Zusammenfassungen (9 Bücher mit insgesamt 2262 Seiten, 2 Artikel und 1 Video) zum Thema recherchiert und praktisch eingeordnet. Hätten Sie diese Arbeit selbst übernommen, wären Sie nicht weniger als 2709 Minuten (ungefähr 46 Stunden) beschäftigt gewesen. Erfahren Sie mehr.

Das Problem mit dem Purpose

Nichts sei schlimmer als ein Bullshit-Job, heißt es – eine Arbeit ohne übergeordneten Sinn. Warum das Blödsinn ist und wie Sie trotzdem zu Ihrem persönlichen Lebenssinn finden.

Das Problem mit dem Purpose

Als der Bergmann Alexei Grigorjewitsch Stachanow 1935 im ukrainischen Donbass angeblich die märchenhafte Menge von 102 Tonnen Steinkohle statt der üblichen 7 hackte, verfolgte er damit einen wahrhaft noblen Purpose: die Steigerung der sowjetischen Arbeitsproduktivität. Schon bald entstand nach seinem Vorbild die Stachanow-Bewegung, die das sozialistische Arbeitsvolk zu Höchstleistungen anstacheln sollte – und ihrem Namensgeber den Hass vieler Kumpel eintrug.

Stachanow erhielt zum Lohn ein schickes Haus und einen komfortablen Büroposten, fiel aber irgendwann in Ungnade und trank sich einsam und verbittert zu Tode. Heute würde man sagen: Er war frustriert und ausgebrannt.

Die nächste „Sau im Managementdorf“?

Natürlich haben demokratische, marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnungen der Gegenwart kaum etwas mit dem menschenverachtenden Stalinismus von damals gemein. Doch in einem Punkt gibt es Parallelen: der eifrigen Suche nach dem noblen Purpose, einem höheren, gesellschaftlichen Sinn im Job. Der Wirtschaftspsychologe Ingo Hamm nennt das im Vorwort seines jüngsten Buchs eine „quiekende Publicity-Sau, die grunzend durchs New-Work-Dorf getrieben wird“.

Image of: Glücklich ohne Purpose
Zusammenfassung (Artikel)

Glücklich ohne Purpose

Sinn finden Sie nur in sich selbst.

Ingo Hamm managerSeminare Verlag
Zusammenfassung ansehen

Er hat zwar kein Problem mit dem Sinn an sich. Nur sollten wir nicht zwanghaft bei der Arbeit danach suchen, findet er. Vor allem dann nicht, wenn findige Marketing- und PR-Strategen jeder noch so banalen Unternehmung einen vermeintlich höheren Zweck verpassen. Wenn also ein Versandhandel nicht mehr Klamotten verkauft, sondern behauptet: „We reimagine fashion for the good of all“. Am Anspruch, mit ihrem Job die Welt zu retten, scheitern die meisten – und damit oft auch an ihrer persönlichen Sinnsuche.

Wenn wir tatsächlich alle nur bei Jobs bleiben wollten, in denen wir unmittelbar Gutes und Richtiges für die Gesellschaft tun, wären viele von uns arbeitslos.

Ingo Hamm

AAA – ambitioniert, arglos, ausgebeutet

Eine jüngere Generation US-amerikanischer Autorinnen geht in ihrer Kritik des reinen Purpose noch einen Schritt weiter. Millennials wie Sarah Jaffe und Anne Helen Petersen quittieren das New-Work-Motto „Mach einen Job, den du liebst, und du wirst keinen Tag in deinem Leben arbeiten“ mit einem müden Lächeln. Für sie werden damit nur bestehende Ungleichheiten verschärft.

Image of: Can’t Even
Zusammenfassung (Buch)

Can’t Even

A lack of prospects, and the relentless, irreconcilable pressures of modern life are causing millennial burnout.

Anne Helen Petersen Houghton Mifflin Harcourt
Zusammenfassung ansehen

Hinter dem Mythos von der „Liebe zur Arbeit“, so Jaffe, verstecke sich nicht mehr als knallharte Ausbeutung. Mehr noch: Jobanfänger müssten heute nicht nur ihre Eltern zufriedenstellen und eine sichere Anstellung ergattern, sondern in den Augen ihrer Peers auch noch für coole Jobs „brennen“ und ihre Arbeitgeber als „große, glückliche Familie“ in die Arme schließen.

Längst reicht es nicht mehr aus, einfach seinen Job zu machen. Wir sollen außerdem noch dankbar dafür sein.

Und der Lohn für die bedingungslose Hingabe? Unbezahlbare Studentendarlehen, unterbezahlte Gig-Arbeit und Burn-out. Nicht die Arbeit an sich macht uns fertig, sondern das Scheitern an den eigenen, zu hoch gesteckten Erwartungen: Die Liebe zum Job wird so zum marktwirtschaftskompatiblen Wiedergänger der sozialistischen „Übererfüllung der Arbeitsnorm“.

Was sinnvoll ist: faire Arbeitsverhältnisse für alle

Keine Frage, eine sinn- und identitätsstiftende Arbeit ist ein Geschenk des Himmels. Sie wird jedoch zum Fluch, wenn mit dem Job auch die Identität wegbricht oder wenn die Identifikation damit so hoch ist, dass sie, wie in vielen Non-Profit-Organisationen üblich, mit Selbstausbeutung einhergeht.

Besonders bitter ist dieser hehre Anspruch für die weltweit große Mehrheit an Arbeitnehmern, deren Jobs nur wenig Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung bieten. Menschen, die in Fabriken, Putzkolonnen oder auf Feldern im Akkord schuften, oder auch solche, die un- oder unterbezahlte Arbeit in der Kinderbetreuung oder häuslichen Pflege von Angehörigen verrichten.

Image of: Psychologie des Lebenssinns
Zusammenfassung (Buch)

Psychologie des Lebenssinns

Wer und was erfüllt Ihr Leben mit Sinn?

Tatjana Schnell Springer
Zusammenfassung ansehen

Hier kommt es vor allem darauf an, ganz konkret die Arbeitsbedingungen zu verbessern und auf diese Art Sinn zu stiften. Kein grün gewaschenes, aber folgenloses „We reimagine fashion for the good of all“ als Credo herausposaunen, sondern ganz greifbar und buchstäblich Sinn-voll: als Firma beschließen, nun existenzsichernde Löhne für Näherinnen in Bangladesch zu zahlen, die Einhaltung von Umweltauflagen in der Türkei ab sofort sicherzustellen und „Fast Fashion“ mit diesen und weiteren Maßnahmen den Kampf anzusagen.

Wir müssen klar differenzieren zwischen Arbeit, die Sinn stiftet, und sinnvoller Arbeit. Beinahe jede Arbeit ist per se sinnvoll und sollte dementsprechend gestaltet werden.

Tatjana Schnell

Wenn Helden der Arbeit im Fleischwolf landen

Menschen streben nach körperlichem und psychischem Wohlbefinden, sozialer Anerkennung und Selbstwirksamkeit. Wir möchten bleibende Werte schaffen oder, wie der Psychoanalytiker Erik H. Erikson es ausdrückte, „die Liebe in die Zukunft tragen“. Das können wir auch durch unsere Arbeit erreichen. Aber nicht nur. Anstatt mit der Suche nach einer sinnerfüllten Karriere die Latte unerreichbar hoch zu legen, suchen Sie ein paar Armlängen tiefer nach dem Machbaren:

  • Ihren persönlichen Lebenssinn finden Sie nur bei sich selbst – nicht im noblen Purpose Ihres Arbeitgebers, in der nächsten Gehaltserhöhung, bei einer Reise um die Welt oder in Abhängigkeit zu anderen Menschen. 
  • Sinnvoll ist, was mit Ihren Werten übereinstimmt, was zu Ihren Talenten und Stärken passt und was Sie in einem bestimmten Moment als erfüllend empfinden.
  • Je mehr unterschiedliche Identitäten und Ziele Sie verwirklichen, desto geringer ist die Gefahr, beim Wegbrechen einer Rolle in eine Sinnkrise zu geraten.
  • Indem Sie sich selbst etwas Gutes tun, schaffen Sie kurze Glücksmomente; wenn Sie anderen Gutes tun, erfüllen Sie Ihr Leben mit Sinn.
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten und enge soziale Beziehungen machen deshalb langfristig glücklich und zufrieden.
  • Individualistische Heilsversprechen nach dem Motto „Love it, change it or leave it“ verhindern gesellschaftlichen Wandel. Setzen Sie sich aktiv dafür ein, die Arbeits- und Lebensbedingungen für alle zu verbessern.
Image of: Farm der Tiere
Zusammenfassung (Buch)

Farm der Tiere

George Orwells meisterhafte Satire über das Misslingen einer Revolution: Die Tiere schütteln die Herrschaft des Menschen ab, doch bald etablieren die Schweine eine neue Schreckensherrschaft.

George Orwell Diogenes Verlag
Zusammenfassung ansehen

Wozu es führen kann, wenn sich Helden der Arbeit dem noblen Purpose anderer verschreiben, brachte George Orwell in Farm der Tiere gewohnt hellsichtig auf den Punkt: Boxer, die pferdgewordene Inkarnation des Sowjetmenschen Stachanow, ruft so lange „Ich will und werde noch härter arbeiten“, bis er vor Erschöpfung zusammenbricht. Zum Dank verscherbeln ihn die Genossen Schweine an den Pferdemetzger.

Mehr zum Thema:

Themenkanal bei getAbstract
Image of: Vom Sinn zur Wirkung
Zusammenfassung Article

Vom Sinn zur Wirkung

Mit der Lebensaufgabe zum Erfolg.

Nick Craig und Scott Nook Harvard Business Manager Zusammenfassung ansehen
Image of: Führen mit Sinn
Zusammenfassung Buch

Führen mit Sinn

Vertrauen, Wertschätzung und gute Beziehungen – mit dem richtigen Führungsstil zu sinnerfüllter Arbeit.

Nico Rose Haufe Verlag Zusammenfassung ansehen
Image of: Finde dein Warum
Zusammenfassung Buch

Finde dein Warum

Wer sein Warum kennt, wirkt überzeugender und ist produktiver. Das gilt auch für Unternehmen.

Simon Sinek Redline Verlag Zusammenfassung ansehen
Image of: Das unendliche Spiel
Zusammenfassung Video

Das unendliche Spiel

Ein inspirierender Vortrag über die Kunst der Führung und des Lebens.

Simon Sinek How To: Academy Zusammenfassung ansehen
Image of: Frag immer erst: warum
Zusammenfassung Buch

Frag immer erst: warum

Wer, wie, was, wieso, weshalb – warum!

Simon Sinek Redline Verlag Zusammenfassung ansehen
Image of: Das Think Like a Monk-Prinzip
Zusammenfassung Buch

Das Think Like a Monk-Prinzip

Was würde ein Mönch tun? Diese Frage sollten wir uns öfter stellen, sagt Jay Shetty – und hat gleich die Antworten parat.

Jay Shetty Rowohlt Verlag Zusammenfassung ansehen
Image of: For Purpose
Zusammenfassung Buch

For Purpose

Konsequent auf Sinn ausgerichtet – wie Unternehmen von einem Purpose profitieren.

Jo Aschenbrenner Vahlen Verlag Zusammenfassung ansehen
Image of: True Leadership
Zusammenfassung Buch

True Leadership

Extrem gut führen.

Wolf-Bertram von Bismarck und Ingo Hamm Carl Hanser Verlag Zusammenfassung ansehen

Wie das Journal Ihnen Zeit spart
Lesezeit
6 Min.
Die Lesezeit für diesen Artikel beträgt etwa 6 Minuten.
Gesparte Zeit
46 Std.
Mit der Lektüre sparen Sie bis zu 46 Stunden Recherche- und Lesezeit.
Recherchierte Abstracts
12 Für diesen Beitrag haben wir die praktischsten Einsichten aus 12 Zusammenfassungen zum Thema herausgesucht.
1 1 Video
2 2 Artikel
9 Wir haben 9 Bücher mit 2262 Seiten für diesen Artikel gelesen und zusammengefasst.
Share this Story