Berühmte Führungskräfte und ihre Erfolgsgeheimnisse

Es gibt kein Patenrezept für Erfolg. Das zeigen die zahlreichen unterschiedlichen Lebenswege von berühmten Führungskräften. Tipps und Tricks lassen sich aber sehr wohl abschauen.

Berühmte Führungskräfte und ihre Erfolgsgeheimnisse
Wenn Ihr Home Office fliegen lernt, haben Sie's geschafft. Spätestens.

Peter Thiel

In Deutschland geboren, mit einem Jahr die Auswanderung der Familie in die USA, Stationen in Südafrika, Cleveland und an der amerikanischen Westküste – und final strandete Peter Thiel im Silicon Valley. Hier erfasste ihn der Dotcom-Boom und mit 1 Million US-Dollar von Freunden und Familienmitgliedern legte er seinen Hedgefonds Thiel Capital auf. Er gründete gemeinsam mit Max Levchin und Elon Musk den Onlinebezahldienst PayPal und gilt als einer der ersten externen Kapitalgeber von Facebook. Er ist systemkritisch und lehnt autoritäre Herrschaft ab. Seit 2012 unterstützt er zudem vielversprechende Studenten mit 100 000 Dollar, sofern diese ihr Studium abbrechen und stattdessen ihre Geschäftsidee verfolgen. Sein geschätztes Vermögen: 2,5 Milliarden Dollar.

Zusammenfassung zum Thema bei getAbstract
Image of: Peter Thiel

Peter Thiel

Das geniale schwarze Schaf des Silicon Valley.

Thomas Rappold FinanzBuch Verlag

Take-aways:

  • Sich einen eigenen Markt erschließen und diesen monopolisieren.
  • Eingeschworene Teams, starke Freundschaften und ein klarer Fokus.   
  • Sinnloser Wettbewerb und des traditionelle Bildungssystem haben ausgedient.

Warren Buffet

Geboren im Jahr 1930, begann der amerikanische Unternehmer schon im Kindesalter damit, sein erstes Geld zu verdienen, indem er Kaugummis, Cola und Wochenzeitschriften an den Haustüren verkaufte. Mit elf Jahren kaufte er seine ersten Aktienanteile, stolperte durch verschiedene Universitäten, bis er im Jahr 1951 den Master of Science in Wirtschaftswissenschaften an der Columbia Business School machte. Heute ist er Großinvestor, Philanthrop und CEO der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway. Sein Vorbild: Investor Benjamin Graham.

Zusammenfassung zum Thema bei getAbstract
Image of: Warren Buffett

Warren Buffett

Alice Schroeder zeigt in ihrer Biografie den Menschen hinter dem Investor Warren Buffett. Aufschlussreich!

Alice Schroeder FinanzBuch Verlag

Take-aways:

  • Investiere niemals in Unternehmen, deren Geschäft du nicht verstehst!
  • Unterbewertete Unternehmen finden, ihre Anteile kaufen, sie zu voller Blüte bringen und dann die Anteile teuer verkaufen.
  • Wichtige Tugenden: Sparsamkeit, ein intuitiver Umgang mit Zahlen und Wahrscheinlichkeiten – und ein Sinn für den Zinseszins- oder Schneeballeffekt.

Beate Uhse

Sie gilt bis heute als eine der einflussreichsten Frauen in Europa und ist Wegbereiterin einer offeneren und freieren Gesellschaft. Sie brachte als eine der Ersten einen Ratgeber zur Empfängnisverhütung auf den Markt und gründete einen Versandhandel für Kondome und andere Sexprodukte. Anfang der 1960er-Jahre hatte das „Beate Uhse Versandhaus“ bereits fünf Millionen Kunden auf der ganzen Welt. Ihr eigentlicher Beruf: Pilotin.

Zusammenfassung zum Thema bei getAbstract
Image of: Lustvoll in den Markt

Lustvoll in den Markt

Wie kann ich mich in schwierigen Märkten erfolgreich durchsetzen? Viele Tipps und Tricks von Beate Uhse, Deutschlands erfolgreichster Unternehmerin in Sachen Erotik.

Beate Uhse Haufe Verlag

Take-aways:

  • PR ist Chefsache und außerdem die beste Werbung.
  • Tradition, Vertrauen, Sicherheit, Diskretion mit einem ordentlichen Schuss Innovation und Motivation – das Erfolgsrezept!
  • Fragen Sie sich: Was gehört in Ihr Sortiment? Wo sind die Marktlücken? Wie befriedigen Sie Ihre Kunden?

Alex Ferguson

In rund 27 Jahren und 1500 Pflichtspielen gewann Ferguson mit dem Fußballclub Manchester United 38 Titel, was ihn weltweit zu einem der erfolgreichsten Trainer macht. Er galt als autoritär und konsequent, und manch einer mag ihn als Kontrollfreak wahrgenommen haben. Eines seiner bekanntesten Zitate ist: „Um mit einer Mannschaft erfolgreich zu sein, muss man vor allem Selbstzufriedenheit verhindern. Sie ist eine Krankheit, gegen die man ankämpfen muss.“ Er gehörte zu den ersten Trainern, die für die Spieler auch abseits von Platz und Training Regeln aufstellten, und er überzeugte sich höchstselbst davon, dass sie auch eingehalten wurden. Auf der anderen Seite war er ein genialer Motivator, der es schaffte, auch die Jungs auf der Ersatzbank immer wieder neu „anzustacheln“, das Beste zu zeigen, um es in die Startelf zu schaffen. Sein bester Rat an Führungspersönlichkeiten: Fuß aufs Gaspedal!

Zusammenfassung zum Thema bei getAbstract
Image of: Leading

Leading

Führungstipps vom Spielfeldrand.

Alex Ferguson und Michael Moritz Books4Success

Take-aways:

  • Hören Sie auf talentierte junge Menschen in Ihrer Umgebung: Diese gestalten auch Ihre zukünftige Realität.
  • Ein gesunder Konkurrenzdruck im Team hilft allen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.
  • Statt auf die Schwächen der Konkurrenz sollten Sie sich auf die Stärken Ihres eigenen Teams konzentrieren.

Christoph Blocher

Kein Schweizer Politiker polarisiert so stark wie Christoph Blocher. Als eines von elf Kindern schaffte er es, mit Disziplin, Witz und einzigartigen rhetorischen Fähigkeiten sowohl an die Spitze des Konzerns EMS-Chemie wie auch in den Bundesrat, die Schweizer Regierung. Ihm gehören verschiedene Schweizer Medien und er gilt bis heute als einflussreichster Mann hinter der Schweizer Volkspartei (SVP), der er 26 Jahre lang als Parteipräsident vorstand. Sein Tipp gegen Schlafstörungen: im Morgenmantel auf dem Sofa Mendelssohn hören.

Zusammenfassung zum Thema bei getAbstract
Image of: Das Blocher-Prinzip

Das Blocher-Prinzip

Offizier, Industrieller, Politiker – Christoph Blocher ist in der Schweiz umstritten wie kein anderer, aber was er anpackt, scheint zu gelingen. Hier verrät er, wie er das macht.

Matthias Ackeret Meier Buchverlag Schaffhausen

Take-aways:

  • Die beste Motivation ist das Wissen darüber, wie bedeutsam der Job für das Unternehmen ist.
  • Angestellte beobachten ihren Chef und imitieren ihn. Vorbildhaftes Handeln ist deshalb ein Muss.
  • Nicht der Mensch, allein die Sache steht im Mittelpunkt.
Share this Story