Grußwort

20 Jahre getAbstract International Book Award. Ein besonderer Jahrgang, findet Timo Pache von unserem Medienpartner Capital.

Grußwort

Eigentlich würde ich jetzt auf der Frankfurter Buchmesse im Lesezelt stehen und gemeinsam mit unserem Partner getAbstract Autoren und Autorinnen aus aller Welt begrüßen. Ein Fest war geplant. Denn der getAbstract International Book Award, den Capital bereits zum zweiten Mal gemeinsam mit getAbstract verleiht, wird 20 Jahre alt.

Rückblickend kann man sagen: Viele prämierte Titel der letzten Jahre und Jahrzehnte sind heute noch genauso relevant wie in den Jahren ihrer Veröffentlichung – es sind ikonische Bücher, Klassiker, die es immer wieder lohnt zu lesen.

Leider fällt das Jubiläumsfest in diesem Jahr aus, viele Gäste, vor allem internationale, können oder wollen nicht reisen, die Buchmesse findet erstmals ohne Publikum statt und im geschützten Raum. Es ist mir dennoch eine Freude und Ehre, unseren vier Gewinnern zu gratulieren und Ihre herausragenden Bücher zur Lektüre zu empfehlen.

Vorneweg die beiden Wirtschafts-Nobelpreisträger des vergangenen Jahres: Esther Duflo und Abhijit V. Banerjee, zwei beindruckende Persönlichkeiten, die seit Jahrzehnten gemeinsam zum Thema Armut forschen und analysieren, welche Maßnahmen dagegen helfen und welche nicht.
Good Economics for Hard Times (Internationaler Preis): Ein Titel, der fast klingt wie ein Slogan zur aktuellen Krise. Duflo und Banerjee erklären, wie das Virus die ärmsten Länder trifft – und wie es unsere Sicht auf den Staat verändert.

Auch Wie wir unsere Wirtschaft retten von Clemens Fuest ragt heraus unter den vielen Pandemie-Büchern, die derzeit von Ökonomen erscheinen. Es ist eine sehr genaue, gründliche Analyse, die den Schock, die Folgen und mögliche Wege aus der Krise verständlich beschreibt, ohne einfache oder immer eindeutige Lösungen zu geben. Der Ifo-Chef erklärt, dass der Corona-Einbruch zwar dramatischer ist als die Finanzkrise, aber gute Instrumente aus unterschiedlichen Denkschulen existieren, um darauf zu reagieren. Er wägt die Argumente und Strategien für uns ab – unideologisch, nüchtern und ohne zu behaupten, alle Antworten zu kennen.

Veronika Huckes Buch Fair führen ist in der Corona-Krise eine dringliche Lektüre. Unternehmerische Führung ist gerade in den Zeiten wichtig, da Führungsprinzipien auf den Kopf gestellt werden und es darum geht, Arbeit neu zu organisieren und zu verteilen. Fairness spielt bei diesem Umbruch eine entscheidende Rolle.

Wer fortschrittlich führen will, müsse Unternehmer und Weltverbesserer sein, sagt Rosabeth Moss Kanter, Professorin der Harvard Business School und Fachfrau für „Advanced Leadership“. Sie will, dass die Wirtschaftseliten ihre Komfortzone verlassen und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Think Outside the Building (Internationaler Preis) ist ihre Metapher für „über den Tellerrand gucken“. Ein Buch, dass mit viel Erfahrung, Wissen und Einsichten überzeugt.

Ich lade Sie herzlich ein, nehmen Sie sich Zeit, diese Bücher und die vielen anderen ebenfalls preiswürdigen Titel der Long- und Shortlist auf Deutsch und Englisch zu lesen. Und schauen Sie auch rein ins neue Capital-Heft oder auf Capital.de, wo es Buchbesprechungen und Interviews mit den Autoren gibt.

Share this Story